Wednesday 23. April 2014

kfbö-Studienreise auf den Spuren der Heiligen Katharina von Siena - auf dem Weg

kfbö-Studienreise auf den Spuren der Heiligen Katharina von Siena - Morgenliturgie im Santuario

kfbö-Studienreise auf den Spuren der Heiligen Katharina von Siena - Il Campo


Aktuelles      Aktuelles      Aktuelles      Aktuelles      


 

TTIP: Umverteilungsprojekt zulasten von Frauen

Katholische Frauenbewegung Österreichs: Nein zu Freihandelsabkommen EU-USA

 

[Wien, 10.4.2014, HP] Weil das geplante Freihandelsabkommen zwischen EU und USA (Transatlantic Trade and Investment Partnership Agreement – TTIP) schwere Nachteile für Frauen befürchten lässt und die Verhandlungen darüber  generell große demokratiepolitische wie soziale Defizite aufweisen, ruft die Katholische Frauenbewegung Österreichs  mit dem entwicklungspolitischen Netzwerk  für Frauenrechte und feministische Perspektiven, WIDE, sowie zahlreichen zivilgesellschaftlichen Organisationen dazu auf, das Abkommen zu stoppen.

Kirchenrecht und Ämterstruktur: Nicht in Stein gemeißelt

kfbö ruft bei Vollversammlung dazu auf, „Experimentierräume“ zu schaffen und zu nutzen

 

[Linz, 6.4.2014, PA] „Welche Ämter braucht die Kirche, um gut in die Zukunft zu gehen?“ Dieser Frage widmete sich die Vollversammlung der Katholischen Frauenbewegung Österreichs (kfbö) vom 3.  bis 5. April 2014 in Linz. Gabriele Zinkl, Offizialatsrätin, Kirchenrechtlerin aus Regensburg und Vizepräsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbunds (KDFB), ermutigte, kirchenrechtliche Spielräume zu nutzen und weiterzudenken, Neues auszuprobieren, um schrittweise zu gewährleisten, was Frauen über Jahrhunderte in der Kirche verwehrt geblieben und erst vom II. Vatikanum wieder in Erinnerung gerufen worden ist: ihre grundlegende Gleichheit als Menschen.

Fundraising Verband Austria / Thomas Meyer

Danke an TestamentspenderInnen

kfbö bei Pflanzaktion in Wiener Volksgarten

 

[Wien, 1.4.2014, PA] VertreterInnen von 58 Mitgliedsorganisationen von „Vergißmeinicht“, der „Initiative für ein gutes Testament“, haben am 1. April im Volksgarten zum Zeichen des Danks an SpenderInnen Vergißmeinnicht gepflanzt. Mit dabei: die Katholische Frauenbewegung Österreichs. Seit Jahresbeginn gehört die Aktion Familienfasttag der kfbö zu den in „Vergißmeinnicht“ zusammengeschlossenen gemeinnützigen Organisationen, die testamentarisch mit Spenden bedacht werden können. [mehr]

Thommy Weiss / pixelio.de

Wer Frauen nicht benennt, macht sie unsichtbar

„Nein“ der Katholischen Frauenbewegung Österreichs zur geplanten Abschaffung der gendergerechten Sprache

 

[Wien, 20.3.2014, HP] Mit Vehemenz wendet sich die Katholische Frauenbewegung Österreichs gegen den vom österreichischen Normungsinstitut vorgeschlagenen Entwurf zur ÖNORM A 1080, auf weibliche Formen in der Sprache zu verzichten und stattdessen mittels Generalklauseln festzuhalten, dass Frauen in der männlichen Form mitgemeint seien. „Das wirft uns im Kampf um die Geschlechtergerechtigkeit um Jahre zurück“, so Barbara Haas, Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs. Eine geschlechtergerechte Sprache sei neben zahlreichen anderen notwendigen Maßnahmen ein wesentliches Instrument zur Gleichstellung von Frauen und Männern. [mehr]

GG Berlin / pixelio.de

Gender pay gap: 55 Tage extra

Katholische Frauenbewegung Österreichs fordert zum equal pay day umfassende Maßnahmen zur Schließung der Einkommenslücke zwischen Frauen und Männern

 

[Wien, 19.3.2014, PA] Um 55 Tage wäre das Arbeitsjahr von Frauen in Österreich länger als das von Männern, würden sie beim bestehenden Einkommensunterschied von 21,26 Prozent (Bericht des Rechnungshofes, Reihe Einkommen 2012) in diesem Jahr den gleichen Lohn wie Männer erreichen wollen. Zum equal pay day, der 2014 in Österreich auf den 19. März fällt, fordert die Katholische Frauenbewegung Österreichs umfassende Maßnahmen zur Schließung der Einkommenslücke.

 

Qualifizierte, existenzsichernde Teilzeitarbeit für Frauen und Männer im Sinne der überkommenen Forderung nach „halbe halbe“, also einer gerechten Verteilung von Erwerbs- und Privatarbeitszeit, betrachtet die Katholische Frauenbewegung als einen Schlüssel für eine gerechte Verteilung von Einkommen zwischen den Geschlechtern. [mehr]

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2
Tel: 01-51552-3695, Fax: 01-51552-3764, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/