Tuesday 23. September 2014

Gemeiname Liturgie mit Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics und Bischof Yvon Ambroise bei der kfbö Sommerstudientagung 2014

Eine intensive Woche hat begonnen - Auftakt der kfbö Sommerstudientagung 2014

Eröffnungsabend der kfbö Sommerstudientagung 2014

kfbö-Studienreise auf den Spuren der Heiligen Katharina von Siena - Il Campo


Aktuelles      Aktuelles      Aktuelles      Aktuelles      


 

Karoline Bloderer

Von der Care-Krise zur Care-Gerechtigkeit: Radikaler Umbau der geltenden symbolischen Ordnung unumgänglich

Care-Revolution erfordert breites Bündnis von Zivilgesellschaft und Institutionen

 

[Wien, 22.9.2014, PA] Eine radikale Abkehr von der symbolischen Ordnung, die gegenwärtig Staat, Gesellschaft und Wirtschaft dominiere, fordert Michaela Moser, Professorin am Department Gesundheit und Soziales der Fachhochschule St. Pölten, im Blick auf Verständnis und Praxis von Sorge-Arbeit. Die Wahrnehmung von Welt und Mensch unter hierarchisch-patriarchalen Vorzeichen – Überordnung von Männern über Frauen, Kultur über Natur… - müsse abgelöst werden von der Einsicht in fundamentale Gegebenheiten, die eine Bedarfsorientierte Ordnung der Sorge-Arbeit erst ermöglichten: der Einsicht in die grundsätzliche Abhängigkeit des Menschen, in sein prekäres, gefährdetes Leben und der Einsicht, dass das Recht auf ein gutes Leben, ein Gedeihen in der gegebenen Abhängigkeit für alle besteht. „Die gegenwärtige Ordnung bröckelt bereits“, so Michaela Moser im Blick auf die vielfachen Krisenerscheinungen in der Sorgearbeit, „Familie, Staat, Ökonomie müssen daher anders gedacht werden“. Moser setzt auf die Kraft von „caring citizens“, auf eine breite Allianz von Zivilgesellschaft, Betroffenen und Organisationen, die an einzelnen Stellen als Bewegung bereits sichtbar würde. [mehr]

618246_original_R_by_H.D.Volz_pixelio.de.jpg

GewaltFREI leben

Kfbö unterstützt Kampagne zur Verhinderung von Gewalt an Frauen und Kindern

 

[Wien, 18.9.2014, HP] Mit einer Auftaktveranstaltung in Wien startet am 22. September die österreichweite Kampagne zur Verhinderung von Gewalt an Frauen und Kindern „GewaltFREI leben“. Ziel der Kampagne ist es, eine breite öffentliche Allianz gegen Gewalt an Frauen und Mädchen zu mobilisieren.

702070_original_R_by_Petra Dirscherl_pixelio.de.jpg

Welche Ämter braucht die Kirche, um für die Menschen heute und morgen da zu sein?

Einladung zu Podiumsgespräch am 20.10.2014 in Wiener Ruprechtskirche

 

[Wien, 17.9.2014 HP] „Im Garten der Kirche müssen die faulenden Pflanzen ausgerissen und durch frische, duftende neue Pflanzen ersetzt werden“ – so lautet ein Zitat der Heiligen Katharina von Siena.

vlnr: Isabella Ehart, Ruth Ankerl, Bischof Yvon Ambroise, Brigitte Ornauer, Barbara Haas, Gertrude Eigelsreiter-Jashari, Christa Esterhazy, Anna Rosenberger, Traude Novy

Entwicklungszusammenarbeit als „Weltinnenpolitik“

Katholische Frauenbewegung auf Sommerstudientagung: Den Systemwandel aktiv gestalten

 

[Wien, 23.8.2014, PA/HP] Die ungebrochen neoliberale Ausprägung von Wirtschafts-, Finanz- und Handelspolitik macht es immer notwendiger, Entwicklungszusammenarbeit auch als Arbeit an ihren politischen Rahmenbedingungen zu verstehen und zu verwirklichen: Wo der Kapitalismus national wie international immer krassere Schieflagen in der Verteilung von Ressourcen und Lebenschancen hervorbringt, braucht es die Solidarität von NGOs, um mit gebündelter Kraft diese Schieflagen sichtbar zu machen, konkrete Kritik zu üben und Alternativen zu entwickeln.

Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2
Tel: 01-51552-3695, Fax: 01-51552-3764, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/