Sonntag 17. Dezember 2017
Gerti Täubler/kfb Wien

Ehrenamt: Ohne Ressourcen geht nichts

Katholische Frauenbewegung Österreichs zum internationalen Tag des Ehrenamts: Wandel zur Tätigkeitsgesellschaft unerlässlich

 

[Wien, 4.12.2013 PA] Eine grundsätzliche Neuorientierung der Arbeitsgesellschaft in Richtung einer „Tätigkeitsgesellschaft“ fordert die Katholische Frauenbewegung Österreichs (kfbö) anläßlich des Internationalen Tags des Ehrenamts am 5. Dezember: Eine auch zwischen den Geschlechtern  gerechte Verteilung von Erwerbsarbeit, Haus- und Sorgearbeit im privaten Umfeld sowie Engagement im Gemeinwesen sei zur Gewährleistung eines „guten Lebens für alle“  unumgänglich und nur möglich, wenn Modelle einer Neubewertung von Arbeit  in diesem Sinne geprüft und langfristig umgesetzt würden, so Barbara Haas, Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung.

Thorben Wengert/pixelio

Europäische Sparpolitik zu Lasten von Frauen

Katholische Frauenbewegung Österreichs gegen Sozialabbau in Europa

 

[Wien, 11.11.2013, PAFür ein soziales und geschlechtergerechtes Europa macht sich die Katholische Frauenbewegung Österreichs stark. Anlässlich der Übernahme des Vorsitzes im Ministerkomitee des Europarates durch Österreich appelliert die größte Frauenorganisation Österreichs an Politiker/innen auf nationaler wie europäischer Ebene, Sozialabbau und einer Schlechterstellung von Frauen im Zuge einer Sparpolitik entgegenzutreten.

 

Rainer Sturm/pixelio

Katholische Frauenbewegung Österreichs und Österreichischer Frauenring fordern eigenständiges Frauenministerium

Frauenpolitik darf nicht stagnieren

 

[Wien, 11.11.2013, HPEin eigenes Frauenministerium fordert die Katholische Frauenbewegung Österreichs mit dem Dachverband der Frauenorganisationen in Österreich, dem Österreichischen Frauenring. Dazu eine Aussendung des Österreichischen Frauenrings im Wortlaut:

Trotz der Verdienste der jeweiligen Frauenministerinnen, zeigen sämtliche Statistiken, dass von einer tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern – die bereits 1998 in der Bundesverfassung verankert wurde - noch lange keine Rede sein kann.

 

Anna Rosenberger / kfbö

Die Stimme erheben

Katholische Frauenbewegung Österreichs unterwegs auf den Spuren der Katharina von Siena

[Wien, 23.10.2013 PA] Auf den Spuren der Katharina von Siena waren von 18. bis 22. Oktober 240 Frauen der Katholischen Frauenbewegung Österreichs  durch die Toskana unterwegs. Die  Auseinandersetzung mit Mystik sowie kirchen- und allgemein politischer Bedeutung der herausragenden Frauengestalt des Mittelalters stand  im Zentrum der Studienreise, die von Siena aus auch in die weitere Umgebung führte. „Katharina liebte die Kirche und litt an der Gestalt der Kirche, sie scheute sich nicht, ihre Stimme als Frau in ihrer Zeit zu erheben“, so Barbara Haas, Vorstandsvorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs zur Frage der Wirkkraft der Heiligen über ihre Zeit hinaus: „Auch ihr soziales Engagement ist heute noch beeindruckend“.

 

Peter Smola / pixelio.de

Frauenhandel: Opferschutz und Prävention ausbauen

 

[Wien, 18.10.2013, PA] Einen weiteren Ausbau der Opferschutzmaßnahmen für Betroffene des Frauenhandels sowie verstärkte Prävention fordert die Katholische Frauenbewegung Österreichs anlässlich des „Tags der Europäischen Union zur Bekämpfung des Menschenhandels“. Österreich ist Transit-, in erster Linie aber Zielland von Frauenhandel. Sexuelle Ausbeutung und Ausbeutung in Haushalt und Landwirtschaft stehen im Zentrum des Handels mit Frauen. Neben Drogen- und Waffenhandel zählt der Frauenhandel zu den drei lukrativsten Betätigungsfeldern des organisierten Verbrechens.

 

Photo: Anna Felber/kfbö

kfb öffnet neue Begegnungs-Räume

Aktueller Bericht von der Sommerstudientagung der kfbö 2013 siehe hier.

Wir Frauen entscheiden die Wahl

Presseaussendung der kfbö

3.309.933 Frauen ab 16 Jahren sind bei der Nationalratswahl berechtigt, ihre Stimme abzugeben. Damit stellen Österreichs Frauen 51,85 Prozent der Wahlberechtigten. „Wir Frauen können also bestimmen, wer regiert. Und wir sollten diese Chance auch wahrnehmen. Denn jedes politische Thema betrifft Frauen – von der Bildung bis zum Pensionsrecht“, betont die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs, Barbara Haas.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/