Mittwoch 13. Dezember 2017

Kein Schweigen zu häuslicher Gewalt

Infokampagne der Katholischen Frauenbewegung Österreichs über Frauenhelpline.
Die Katholische Frauenbewegung Österreich möchte, dass jede Frau den Notruf für Opfer von Gewalt kennt. Deshalb verteilt sie im Rahmen der von 25. November bis 10.Dezember 2009 dauernden internationalen Initiative „16 Tage gegen Gewalt an Frauen" Informationsmaterial über die Frauenhelpline 0800 222 555, das vom Frauenministerium und der Arbeitsgemeinschaft autonomer Frauenhäuser produziert wurde.
 
Seit Jahren fordert die kfbö ihre rund 200.000 Mitglieder auf, das Schweigen über häusliche Gewalt zu brechen und sich an professionelle Beratungsstellen zu wenden. „Leider dominiert noch immer bei vielen Gläubigen das heile Bild von der friedvollen, christlichen Familie, obwohl immer häufiger die Realität anders ist. Wir fordern deshalb neuerlich mehr Bewusstseinsarbeit zu dieser Problematik in den Pfarren und Gemeinden", betont kfbö-Vorsitzende Margit Hauft. Sensible, verständnisvolle Seelsorger und Seelsorgerinnen sowie mutige Laien sollten das Problem der Gewalt in der Familie ansprechen und damit  versuchen, die Spirale der Gewalt zu durchbrechen.
 
Eleonore Bayer
Pressereferentin der Katholischen Frauenbewegung Österreichs
Tel.&Fax 01/87 74 716
Handy: 0664 321 89 36
www.kfb.at
www.teilen.at

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 ... 14 15 16     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/