Friday 18. October 2019

Sinkende Neupriesterzahl erfordert umdenken

30.06.2006
Katholische Frauenbewegung Österreichs fordert Öffnung und Weiterentwicklung kirchlicher Weiheämter Frauen sollten vorerst wieder als Diakoninnen wirken können
Das Rekordtief an Neupriestern sollte nach Ansicht der Katholischen Frauenbewegung Österreichs kein Grund zum Klagen, sondern ein Impuls für eine Reform der Zulassungsbedingungen zu kirchlichen Weiheämtern sein.  Die kfbö appelliert deshalb auch heuer wieder am Fest Peter und Paul, 29. Juni 2006,  an die Kirchenleitung, mutig auch jene Berufungen zu akzeptieren, die Gott Frauen schenkt. Alle Gläubigen fordert die Katholische Frauenbewegung auf, nicht zu resignieren, sondern innerhalb der katholischen Kirche für diesen Reformprozess einzutreten und für eine Lösung der immer größer werdenden Probleme zu beten.

Da in der Bibel von den ersten christlichen Gemeinden bezeugt wird, dass Frauen als Diakoninnen und Apostolinnen wirkten, sollte nach Ansicht der kfbö als erster Schritt  jenen Frauen, die bereits haupt- und ehrenamtlich in der Kirche als Seelsorgerinnen wirken, der Zugang zum ständigen Diakonat ermöglicht werden.

Das ängstliche Festhalten an Traditionen und Vorschriften kann die Probleme des wachsenden Priestermangels nicht lösen. Im Glauben an eine sich ständig erneuernde Kirche sollen Frauen und Männer, Klerus und Laien vielmehr "hören, was der Geist den Gemeinden sagt", so wie es in der Geheimen Offenbarung des Johannes (2,7) geschrieben steht, meint die Katholische Frauenbewegung Österreichs.

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/