Tuesday 15. October 2019

Altbischof Aichern regt Diakonat für Frauen an

15.05.2006
Ehemaliger Frauenbischof fordert auch kirchliche Frauenkommissionen in allen Diözesen ­Verabschiedung von Katholischer Frauenbewegung Österreichs
Für die Zulassung von Frauen zur Diakonatsweihe hat sich der Linzer Altbischof Maximilian Aichern ausgesprochen. Der ehemalige Referent für Frauenbelange  in der Österreichischen Bischofskonferenz begründete vor der Vollversammlung der Katholischen Frauenbewegung Österreichs diese Ansicht damit, "weil Frauen die Inhalte der diakonalen Arbeit sehr auf ihre Fahnen geschrieben haben und diese auch tun". Außerdem forderte er die Schaffung von kirchlichen Frauenkommissionen in allen Diözesen Österreichs.

Der Altbischof hob den "unersetzlichen Einsatz" der haupt- sowie besonders der ehrenamtlich in der katholischen Kirche tätigen Frauen hervor. Es sei nicht auszudenken, welche Auswirkungen es auf die Kirche gäbe, wenn sie einmal alle ausfielen.
Der Bischof ermutigte die Frauen, nicht die Hoffnung aufzugeben, sondern sich gegenseitig zu bestärken. "Mutig und zuversichtlich" sollten die Mitglieder der kfb ihre Arbeit fortsetzen und die gesamte Kirche für die Sorgen und Anliegen der Frau sensibilisieren.

Dank für großartige Aufbauarbeit der kfbö

Aichern dankte der Katholischen Frauenbewegung für deren " wirklich großartige Aufbauarbeit in  der Kirche und Gesellschaft in Österreich".  Die Bildungsarbeit der kfbö sei "gewaltig". Insbesondere die Bewusstseinsbildung der Bevölkerung für weltweite Zusammenarbeit und Solidarität, wie sie über die Aktion Familienfasttag der kfb praktiziert werde, spreche auch jene an, die keinen persönlichen Bezug zur katholischen Kirche haben.
"Sie sind ein Motor der kirchlichen Erneuerung", betonte Aichern. Der Altbischof hofft, dass die Frauen "nicht von uns Männern behindert werden, sondern dass es ein gutes Miteinander gibt."

Margit Hauft, Vorsitzende der kfbö, dankte Bischof Aichern für dessen großes Engagement und Verständnis für die Anliegen der Frauen. Er sei nicht nur oft schützend vor den Frauen, sondern auch immer zu ihnen gestanden. Denn er konnte sich immer sicher sein, dass die kfbö Ja zur Kirche sagt, freilich oft nicht ohne "aber", weil auf den speziellen weiblichen Aspekt hingewiesen werden musste.

Im Rahmen der kfbö-Vollversammlung in Graz sollte die Amtsübergabe an den neuen Referenten für Frauenbelange in der Österreichischen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Alois Schwarz erfolgen. Der Kärntner Diözesanbischof musste jedoch wegen eines Priesterbegräbnisses diesen Termin kurzfristig absagen.

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/