Friday 18. October 2019

Gleichstellung braucht mehr als Gesetze

07.03.2006
Katholische Frauenbewegung appelliert am Internationalen Frauentag an Politik und Wirtschaft tradierte Rollenbilder von Mann und Frau zu überwinden - Beruf und Familie müssen für alle vereinbar sein
Die Gleichstellung von Frauen und Männern erfordert mehr als Gesetze. Sie setzt die Einsicht voraus, dass beide für alle Lebensbereiche gemeinsam Verantwortung tragen. Die Katholische Frauenbewegung Österreichs appelliert deshalb am Internationalen Frauentag, 8.März 2006 an Regierung und Wirtschaft, nicht länger an tradierten Rollenbildern festzuhalten. Denn solange Männer als besser zu bezahlende Familienerhalter und Frauen meist nur als Zuverdienerinnen angesehen werden, kann Gleichstellung trotz entsprechender Gesetze nicht realisiert werden. Es gelte, jene bereits bestehenden gesetzlichen Regelungen für eine partnerschaftliche Aufteilung der Pflege und Erziehungsarbeit endlich lebbar für alle zu machen, betont die Katholische Frauenbewegung.

Die geringe Inanspruchnahme der Väterkarenz zeigt deutlich, dass ein Gesetz allein noch wenig bewirkt. Denn trotz Kindergeld können Familien auf das volle, meist höhere  Einkommen des Mannes nicht verzichten. Außerdem müssen Männer häufig mit beruflichen Nachteilen rechnen, wenn sie die gesetzlich zustehenden Karenz- und Pflegezeiten in Anspruch nehmen. Die Basis einer effizienten Gleichstellungspolitik bilden deshalb Bewusstseinsbildungsprozesse.
Für Frauen wirkt sich die Geburt eines Kindes nach wie vor meist negativ auf ihre berufliche Karriere aus. Der Wiedereinstieg in den Beruf wird immer schwieriger. Der Mangel an qualitativer, gut bezahlter Teilzeitarbeit sowie fehlende Vollzeit-Arbeitsplätze für Frauen lassen Mütter leicht in die Armutsfalle geraten und keine eigenständige ausreichende Existenzsicherung im Alter erreichen.
Angesichts dieser Situation hält die Katholische Frauenbewegung eine effizientere Politik für die in Österreich lebenden Frauen für dringend geboten.

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/