Monday 14. October 2019

Frauenpolitik: Taten statt Lippenbekenntnissen

08.03.2005
Katholische Frauenbewegung Österreichs fordert frauenpolitischen Beirat zur Aktivierung der Frauenpolitik und Einführung einer Frauenverträglichkeitsprüfung zur Bekämpfung wachsender Frauenarmut Vaterschutzmonat rasch realisieren Weiter
Die Katholische Frauenbewegung Österreichs erneuert anläßlich des Internationalen Frauentags, 8. März 2005, ihre Forderung nach Einführung einer Frauenverträglichkeitsprüfung. Sie appelliert an die österreichische Regierung, die geschlechtsspezifischen Auswirkungen ihrer Politik besser zu überprüfen und damit das Aktionsprogramm der Europäischen Kommission für die Chancengleichheit von Frauen und Männern endlich zu erfüllen. Außerdem sollte der seit Jahren geplante frauenpolitische Beirat rasch verwirklicht werden, um die derzeit nicht erkennbare Frauenpolitik wiederzubeleben. So sollte der nun auch von Frauenministerin Maria Rauch-Kallat angedachte Vaterschutzmonat nicht länger ein Lippenbekenntnis bleiben, sondern rasch realisiert werden.

"Die steigende Frauenarmut in Österreich beweist, dass Politik und Wirtschaft noch immer nicht frauengerecht sind", stellt Margit Hauft, Vorsitzende der kfbö fest. Den Lippenbekenntnissen der PolitikerInnen müssten endlich konkrete Taten folgen. "Noch immer sind bezahlte Arbeit und unbezahlte Leistungen zwischen Frauen und Männern ungerecht verteilt, sodass Frauen dadurch leichter vor allem im Alter in Armut geraten. Die Katholische Frauenbewegung fordert seit Jahren Maßnahmen, die Männer ermutigen ihre Erziehungs- und Betreuungsaufgaben wahrzunehmen", erinnert die Vorsitzende der kfbö, Margit Hauft. "Der Vaterschutzmonat wäre dafür ein vorzügliches Beispiel, das zum Wohl der ganzen Familie wie sich auch in Frankreich und Skandinavien zeigt - finanzierbar sein muss."

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/