Tuesday 15. October 2019

Pflegeberufe: Werbespots genügen nicht

30.06.2004
Katholische Frauenbewegung Österreichs fordert mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen für Pflegende
Die Geschäftsführung der Katholischen Frauenbewegung Österreichs setzt sich für eine höhere Entlohnung und für bessere Arbeitsbedingungen für das Pflegepersonal ein. "Das Image vom schlecht bezahlten Frauenberuf kann nicht durch Werbespots, sondern nur durch konkrete Taten überwunden werden", stellt kfbö-Vorsitzende Margit Hauft fest. Sie appelliert an die zuständigen PolitikerInnen, vor allem im Bereich der Altenbetreuung fehlende Kollektivverträge umgehend abzuschließen und für einheitliche, in ganz Österreich geltende Berufsgesetze für diese Sparte zu sorgen. In den laufenden Finanzausgleichsverhandlungen zwischen Bund und Ländern sollten notwendige Mehrausgaben für Pflegeleistungen berücksichtigt werden. Unterschiedliche Berufsbilder und Ausbildungsstandards für Sozialbetreuungsberufe in den einzelnen Bundesländern müssen unverzüglich vereinheitlicht werden, um gleiche Bedingungen für alle Interessierten zu schaffen.

Die derzeit laufende Werbekampagne für Pflegeberufe kann nach Ansicht der Geschäftsführung der Katholischen Frauenbewegung Österreichs nur ein erster Schritt zur Imageverbesserung sein. Begrüßt wird, dass in dieser Kampagne Pflegen als "Job des Lebens" auch für Männer präsentiert wird. Allerdings müssen vorerst die Rahmenbedingungen verbessert werden, damit Pflegen für Männer und Frauen eine erstrebenswerte Tätigkeit wird.

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/