Monday 14. October 2019

Neue Männer brauchen Vaterschutzmonat

23.06.2004
Katholische Frauenbewegung Österreichs befürwortet Recht auf Karenzzeit für berufstätige Väter nach Geburt des Kindes
Die Katholische Frauenbewegung Österreichs (kfbö) unterstützt die Forderung nach dem Recht auf Karenzzeit für berufstätige Väter gleich nach der Geburt ihres Kindes. Die Bundesleitung der kfbö appelliert an die Regierungsparteien, ihre ablehnende Haltung gegenüber dieser Initiative der "Kinderfreunde" neu zu überdenken. Der Vaterschutzmonat wäre ein notwendiger Impuls zum Aufbrechen starrer, alter Rollenbilder, fördere das Verantwortungsgefühl des Vaters für sein Kind und könnte eine gute Basis für eine partnerschaftliche Beziehung der Eltern sein, stellte das Leitungsgremiums der größten österreichischen Frauenorganisation bei seiner Sitzung am Mittwoch, 23. Juni, in St. Pölten fest.

"Die Katholische Frauenbewegung fordert seit Jahren Maßnahmen, die Männer ermutigen ihre Erziehungs- und Betreuungsaufgaben wahrzunehmen", erinnert die Vorsitzende der kfbö, Margit Hauft. "Der Vaterschutzmonat wäre dafür ein vorzügliches Beispiel, das zum Wohl der ganzen Familie auch ­ wie Skandinavien und Frankreich zeigen - finanzierbar sein muss. Da derzeit nur zwei Prozent der Väter eine längere Karenzzeit zur Kinderbetreuung in Anspruch nehmen, wäre der Vaterschutzmonat unmittelbar nach der Geburt ein guter Anstoß für eine Verhaltensänderung. Die Anwesenheit des Vaters bei der Geburt des Kindes hat sich in den vergangenen Jahren durchgesetzt. Wir hoffen, dass auch Säuglingsbetreuung bald zu selbstverständlichen Vaterpflichten gehören wird", betont kfbö-Vorsitzende Margit Hauft

 

Vaterschutzmonat:
http://www.kinderfreunde.at

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/