Friday 18. October 2019

Gestalten wir gemeinsam Europa!

30.04.2004
Europa ist derzeit in aller Munde. Die Erweiterung der Europäischen Union lässt die Vision vom »gemeinsamen Haus Europa« wieder ein Stück mehr Realität werden. Traditionsgemäß ist Bauen Männersache, auch in der EU. Auf den offiziellen Gruppenbildern von EU-Gipfeltreffen sind Frauen kaum zu finden. Die Europäische Gemeinschaft wurde von Männern gegründet. Der Weg vom gemeinsamen Marktplatz zum festgefügten, abgesicherten Haus Europa ist Männerwerk. Wo bleibt der Anteil von uns Frauen? Müssen wir warten bis über Quotenregelungen und Frauenförderprogramme europaweit mehr Politikerinnen in Spitzenpositionen kommen? Sollen wir Europa der Männerpolitik überlassen?
Frauen empfinden angesichts des politischen Machtapparates, steigender Preise und vager Zukunftsperspektiven oft Ohnmachtsgefühle, Ängste, Zukunftssorgen. Wie wird das Zusammenleben im neuen Europa werden? Verlieren wir unsere Eigenständigkeit?

Das Miteinander muss erst erlernt werden. Bedingung dafür ist die Überwindung von Vorurteilen und Ängsten sowie die Entwicklung eines europäischen Bewusstseins. Voraussetzung für diesen schwierigen Prozess ist eine grundlegende Information über den Kontinent Europa, seine Geschichte, die Vielfalt seiner Kulturen und Religionen, besonders aber über die unterschiedlichen Alltagsrealitäten und Lebensgeschichten von Menschen in Europa.

Das immer größer werdende Gebilde der Europäischen Union verstellt uns zunehmend den Blick auf den gesamten Kontinent. »Europäisches Denken« engt sich zusehends auf »EU-Denken« ein. Wir wissen besonders über jene Staaten zu wenig, die fernab von Beitrittsmöglichkeiten nur mehr Teile der Landkarte sind.

Die Katholische Frauenbewegung Österreichs lädt deshalb derzeit unter dem Motto »Frauensache Europa« ihre rund 200.000 Mitglieder ein, den Kontinent besser kennenzulernen. Europa soll im persönlichen Leben, im täglichen Umfeld aufgespürt werden. Im kommenden Arbeitsjahr wollen wir überlegen, wie Frauen über Grenzen hinweg gemeinsam Europa gestalten können. Der 220.000 Mitglieder zählende Katholische Deutsche Frauenbund hat sich auch unserer Initiative »Frauensache Europa« verschrieben. Denn jetzt sind wir Frauen gefordert. Es braucht unsere Aufmerksamkeit, unsere Kraft, damit Europa nicht zum hochtechnisierten Wirtschaftsraum verkümmert, sondern vielmehr ein Platz wird, an dem alle Menschen, welcher Herkunft auch immer, ein gutes Leben haben.


Margit Hauft
Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/