Monday 14. October 2019

Anonyme Geburt verhindert keinen Babymord

12.06.2003
ExpertInnen ziehen in der österreichischen Frauenzeitschrift "Welt der Frau" nach zweijähriger Praxis kritische Bilanz über Geburt ohne Angabe der Eltern ­ Informationsbrief mit Herkunftsdaten könnte später massive Probleme der "Findelkinder" lindern.
BefürworterInnen der anonymen Geburt argumentieren: Da geht es um Leben und Tod. Verzweifelten Frauen in höchster Not muss geholfen werden. Für Univ. Prof. Dr. Martin Langer vom AKH in Wien sind zwei Mord an Neugeborenen anfangs dieses Jahres allerdings der Beweis, dass verzweifelte Frauen häufig nicht erreicht werden, denn die Kindesmorde passierten in einer niederösterreichischen Region, in der mehrere geburtshilfliche Abteilungen die anonyme Geburt anbieten. Im Gespräch mit der österreichischen Frauenzeitschrift "Welt der Frau" tritt der Gynäkologe für eine "psychotherapeutische und sozialarbeiterische Beratung und Betreuung und die legale Adoption" ein. Darin sieht er "die einzigen Möglichkeiten, um die leidvollen Auswirkungen für die abgebende Mutter und ihr Kind möglichst gering zu halten".
Die Linzer systematische Familientherapeutin Rita Haase rät Müttern, die ihr Kind abgeben oder anonym gebären, einen Brief mit Informationen über die Herkunftsfamilie zu hinterlegen. So werden massive Probleme, die beim jungen Menschen auf der Suche nach seinen Wurzeln auftreten können, gelindert. Nach Ansicht der Therapeutin bietet die anonyme Geburt "kurzfristig und sehr vordergründig" die Möglichkeit, ein Problem abzugeben. Der Schmerz über den Verlust holt jedoch früher oder später diese Frauen ein. Rita Haase fordert deshalb mehr Angebote zur Begleitung und Unterstützung für abgebende Mütter.
In der Juni-Ausgabe von "Welt der Frau" wird auch die Situation von allein lebenden Frauen unter die Lupe genommen. Sie entdecken zunehmend den Wert der Eigenständigkeit und schätzen einen passenden Freizeitpartner mehr als einen Ehemann.
Wie erfolgreich und zufriedenstellend das Leben einer unverheirateten Frau sein kann, beschreibt die ehemalige Nationalbankpräsidentin Dr. Maria Schaumayer im Gespräch mit "Welt der Frau".

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/