Friday 18. October 2019

Gegen überstürzten EZA-Umbau zu Lasten von NGOs

27.06.2003
Katholische Frauenbewegung fordert breiten öffentlichen Dialog über Neustrukturierung der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit ­ Zehntägige Begutachtungsfrist ist demokratiepolitisch äußerst bedenklich
Die Katholische Frauenbewegung Österreichs (kfbö) lehnt eine überstürzte Novellierung des Gesetzes für die österreichische Entwicklungszusammenarbeit (EZA) ab. Sie fordert eine breite, öffentliche Diskussion über die geplante Neustrukturierung der Entwicklungsförderung und vor allem Gespräche der Regierung mit jenen nichtstaatlichen Organisationen, (NGO) die maßgeblich an der Entwicklungsarbeit und Projektdurchführung beteiligt sind Eine zehntägige Begutachtungsfrist für eine Gesetzesvorlage, die eine Ausgliederung der EZA aus dem Außenamt und die Errichtung einer Agentur zur Erarbeitung und Abwicklung der Entwicklungsförderungsprojekte ( "Austrian Development Agency ­ ADA") regelt, ist nach Ansicht der kfb-Vorsitzenden Margit Hauft "demokratiepolitisch äußerst bedenklich. Diese Vorgangsweise ist ein neuerlicher Beweis der mangelnden Dialogbereitschaft dieser Regierung."

Widersprüchlich ist, dass die staatlich finanzierte Agentur auch private
Zuwendungen erhalten soll. Dadurch würde es zu einer Wettbewerbsverzerrung am Spendenmarkt kommen, die so nicht hingenommen werden kann. Die Katholische Frauenbewegung tritt deshalb für eine transparente Kosten-Nutzen-Analyse dieser Umstrukturierung ein.

Völlig ungeklärt ist nach Ansicht der kfbö-Vorsitzenden auch die Frage, welche Auswirkungen diese Reform auf die ProjektpartnerInnen in den Empfängerländern haben wird.

Die Katholische Frauenbewegung Österreichs ist eine der ältesten entwicklungspolitisch engagierten Organisationen. Seit 1958 führt sie alljährlich die Aktion Familienfasttag zur Förderung von Frauenprojekten in Asien und Lateinamerika durch.

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/