Monday 14. October 2019

Österreich braucht offensive Frauenpolitik

07.03.2003
Stellungnahme der Katholischen Frauenbewegung Österreichs zum Internationalen Frauentag 2003 ­ Stellenwert der Frauenpolitik am Budget messen
Die Katholische Frauenbewegung Österreichs fordert am Internationalen Frauentag, 8.März 2003 von der neuen Bundesregierung eine offensive und effiziente Frauenpolitik zur Beseitigung der gravierenden Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen und zur Förderung einer partnerschaftlichen Aufteilung der Familien- , Erziehungs- und Pflegearbeit. Nach der jüngsten Erhebung des Statistischen Amtes der EU (Eurostat) ist die Kluft zwischen dem Bruttoverdienst von Frauen und jenem der Männer nur noch in Irland und Großbritannien größer als in Österreich. Ebenso liegt das Bildungsniveau der Frauen in Österreich unter dem EU-Durchschnitt.

"Der Weg vom Schluss an die Spitze zu den ’Top Drei in Europa, den Bundeskanzler Wolfgang Schüssel in seiner Regierungserklärung propagiert hat, kann nur über gezielte frauenpolitische Maßnahmen gehen", betont Margit Hauft, Vorsitzende der kfbö. Die Ernennung von Maria Rauch-Kallat zur Frauenministerin wird deshalb von der Katholischen Frauenbewegung begrüßt." Mit Maria Rauch-Kallat wurde eine nicht nur in Frauenfragen erfahrene Politikerin zur Frauenministerin ernannt. Für eine effiziente Frauenpolitik braucht sie jedoch nicht nur Kompetenz, sondern vor allem auch ein gut dotiertes Budget. Daran kann man dann messen, was der österreichischen Bundesregierung Frauenpolitik tatsächlich wert ist", meint Margit Hauft. Sie hofft, dass es der Frauenministerin gelingen möge, das Motto "Taten statt Worte" zu realisieren.
Vordringliche Maßnahmen sind für die kfbö die Schaffung einer eigenständigen Alterssicherung für Frauen, die den Lebensstandard im Alter sichert und die Verwirklichung des Frauenvolksbegehrens. Strikt wird eine Pensionsreform abgelehnt, die wieder Frauen benachteiligt.

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/