Tuesday 15. October 2019

Frauen fordern Dialog über Diakonat

18.10.2002
Katholische Frauenbewegung Österreichs sieht in Ablehnung des Frauendiakonats durch vatikanische Theologenkommission keine endgültige Entscheidung - Unterschiedliche Meinungen von ExpertInnen weiter diskutieren

 

Die Katholische Frauenbewegung Österreichs ist über die ablehnende Haltung der internationalen Theologenkommission des Vatikans gegenüber der Zulassung von Frauen zum ständigen Diakonat enttäuscht. Sie erkennt jedoch in dieser Stellungnahme noch keine endgültige Entscheidung, die Basis für eine lehramtliche Äußerung sein könnte, da renommierte TheologInnen bei ihren Forschungen über die Frauenordination zu ganz anderen Ergebnissen als die Mitglieder des vatikanischen Gremiums gekommen sind. Die kfbö fordert deshalb einen intensiven, globalen Dialog der ExpertInnen und eine Verstärkung der Forschung zum Thema ständiger Diakonat für Frauen.

 

Die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs, Margit Hauft, warnt vor einer vorschnellen lehramtlichen Entscheidung, die Frauen aus der Kirche treiben könnte. Sie plädiert für eine weite Sicht der Dinge ganz im Sinne der Bedeutung von "katholisch" und lehnt den Abbruch von Gesprächen zwischen Klerus, sondern weiterhin innerhalb der katholischen Kirche für die Verwirklichung der Zulassung von Frauen zu Weiheämtern einzutreten. "Wir dürfen nicht müde werden gemeinsam um eine Lösung des Problems zu ringen und darum zu beten", betont die kfbö-Vorsitzende.

 

Gemäß des christlichen Grundsatzes der gleichen Würde von Mann und Frau setzt sich die kfbö für die Öffnung und Weiterentwicklung der kirchlichen Weiheämter ein. Da in der Bibel von den ersten christlichen Gemeinden bezeugt wird, dass Frauen als Diakoninnen und Apostolinnen wirkten, sollte nach Ansicht der kfbö als erster Schritt jenen Frauen, die bereits haupt- und ehrenamtlich in der Kirche als Seelsorgerinnen wirken, der Zugang zum ständigen Diakonat ermöglicht werden.

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/