Tuesday 15. October 2019

Frauen feiern Liturgie

29.5.2002
Katholische Frauenbewegung, Ordensfrauen und feministische Theologinnen diskutieren Liturgiereform aus der Sicht der Frauen und erörtern Erfahrungen mit Frauenliturgien? Tagung mit Univ. Prof. Dr. Teresa Berger im Linzer Ursulinenhof

 

Unter dem Motto "Frauen feiern Liturgie" findet am 31. Mai und 1. Juni 2002 im Linzer Ursulinenhof eine Tagung zur Liturgiereform aus Frauensicht statt. Die Katholische Frauenbewegung lädt auf Initiative des Wiener Kardinal König Hauses und des Hauses der Frauen in Linz gemeinsam mit dem Österreichischen Frauenforum feministischer Theologie, der Frauenkommission der Diözese Linz und verschiedenen Frauenorden zum Erfahrungsaustausch und zur Entwicklung von Zukunftsperspektiven ein. Referentin ist die aus Deutschland stammende und in den USA lehrende Liturgiewissenschafterin Univ.
Prof. Dr. Teresa Berger.


Die international renommierte Expertin wird in ihrem Eröffnungsvortrag am Freitag um 19 Uhr die vielfältigen Formen von Frauenliturgien weltweit beschreiben und skizzieren, wie eine Liturgiereform aus Frauensicht aussehen könnte. Am Samstag wird in verschiedenen Diskussionsforen die derzeitige Praxis reflektiert. Gemeinsam mit der Referentin werden daraus Zukunftsperspektiven für die Frauenliturgiegruppen in Österreich entwickelt.

Eine Frauenliturgie um 16.30 Uhr im Linzer Dom mit anschießender Agape und eine Stunde des Tanzens um 19.15 Uhr beschließen die Veranstaltung.

 

Keine Nischenrolle für Frauenliturgien


Als Antwort auf eine von Männern geprägte Liturgiegestaltung in der katholischen Kirche entstand vor mehr als zehn Jahren die Frauenliturgie-Bewegung. Sie will Frauen den Raum für die Gestaltung von liturgischen Feiern mit weiblichen Ausdrucksformen bieten. Für viele Frauen in ganz Österreich wurden diese Frauenliturgien eine wichtige spirituelle Tankstelle, eine Stärkung und ein wertvolles Einübungsfeld. Die Katholische Frauenbewegung Österreichs lehnt es jedoch ab, dass Frauenliturgien eine Extranische für gläubige Frauen werden. Sie tritt dafür ein, dass die weibliche liturgische Handschrift immer mehr auch bei Gemeindegottesdiensten spürbar wird.

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/