Tuesday 15. October 2019

Hauft gegen Bittstellertum bei Familienhospizkarenz

23.5.02
Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs fordert unbürokratische, gesetzlich geregelte finanzielle Absicherung für alle - Regierung stellte wichtige Weiche

 

Die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs, Margit Hauft, sieht in der nun vom Parlament beschlossenen Karenz für die Begleitung sterbender Angehöriger einen wesentlichen Schritt zum Schutz des Lebens in Würde und Geborgenheit von der ersten bis zur letzten Sekunde. " Die Regierung stellt mit der Familienhospizkarenz eine wichtige Weiche. Wenn dieses Gesetz jedoch nicht nur in erster Linie eine Absichtserklärung sein soll, sondern tatsächlich allen Erwerbstätigen Sterbebegleitung ermöglichen will, dann ist eine gesetzlich verankerte finanzielle Absicherung für alle jenseits von Bittstellertum unumgänglich", betont Hauft. Diese müsse möglichst unbürokratisch und sofort an die SterbebegleiterInnen ausbezahlt werden.


Die Pflegenden dürften nicht zu AlmosenempfängerInnen degradiert werden. Bittgesuche um Unterstützung aus dem Härteausgleichsfonds lehnt die Vorsitzende der kfbö deshalb entschieden ab. Einen Antrag der sterbenden Person für die Ausbezahlung von Pflegegeld zur finanziellen Unterstützung der begleitenden Person zu verlangen, ist für Margit Hauft ein Zeichen von Realitätsferne.

 

Hauft appelliert an die Regierung, möglichst rasch Maßnahmen folgen zu lassen, die Familienhospizkarenz tatsächlich für Männer und Frauen leistbar machen. Neben den nötigen finanziellen Mitteln ist vor allem für fachkompetente Begleitung der Karenzierten
und besonders für eine Motivation der Männer zu sorgen.

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/