Monday 14. October 2019

Mutige Pfarrgemeinderätinnen gesucht

1.02.2002
Selbstbewusste Frauen müssen im "vielstimmigen" Pfarrgemeinderat ihrer Stimme nicht nur Gehör verschaffen, sondern auch Gewicht. Ingrid Klein, stv. Vorsitzende im PGR und ehemalige Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs ermutigt zur Reflexion über die Rolle der Frauen im Pfarrgemeinderat

 

Der 17. März ist heuer Wahltag in der katholischen Kirche. Es werden die Pfarrgemeinderäte neu bestellt. Mehr als 40.000 Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich der Wahl.


"Vielstimmig" ist das Signalwort für diese Pfarrgemeinderatswahl. Für mich weist es auf den Reichtum von vielfältigen Begabungen und Berufungen in den Pfarrgemeinden hin und ebenso auf die vielfältigen Bedürfnisse und Aufgaben gemeinschaftlichen Christseins heute. Menschen aus unterschiedlichen Lebenszusammenhängen, Frauen und Männer, Junge und Alte sollen im Pfarrgemeinderat ihre Stimme erheben und zur Sprache bringen, was in ihrer Pfarre seelsorglich wichtig und notwendig ist. Vielstimmig soll das Leben in den Pfarren sein, kein Eintopf, keine Erstarrung in lieb gewordenen Traditionen.

 

Frauen sind kompetent
Die Katholische Frauenbewegung ermuntert seit vielen Jahren die Frauen, nicht nur traditionell weibliche Aufgabengebiete, wie Caritas, Kinder-, und Jugendarbeit, Seniorenbetreuung, Krankenbesuchesdienst usw. im Pfarrgemeinderat zu übernehmen. Es gibt heute genug Expertinnen für Finanzfragen, sodass der kirchliche Finanzausschuss durchaus keine Männersache sein muss. Frauen haben ebenso die Gabe, ein Gremium zu leiten. Wie hoch ist jedoch der Frauenanteil unter den geschäftsführenden stellvertretenden Vorsitzenden des PGR? Wie viele Obfrauen gibt es in den Pfarrgemeinderäten?

 

Helferinnen sind beliebter als eigenständige Frauen
Nicht nur auf Pfarrebene sind die fleißigen Helferinnen mehr beliebt als die selbstbewussten, eigenständigen Frauen, die es wagen und können, ihre Meinung zu artikulieren und einzubringen.

Frauen sollen trotzdem ihre Stimme zu allen Fragen pfarrlichen Lebens erheben, nicht nur zu speziellen Frauenanliegen und zu traditionellen Frauenthemen wie Kinder, Familie, Altenbetreuung... Sie müssen ihrer Stimme im Pfarrgemeinderat nicht nur Gehör verschaffen, sondern auch Gewicht, z.B. durch gute Argumente, klare Standpunkte, kompetentes Handeln.
Die kfb will Sie dabei unterstützen und in vielfacher Weise begleiten.

 

Pfarrgemeinderat ist: was Frauen daraus machen.!?

Hinter dieser Aussage steht

ein Punkt .
ein Rufzeichen !
ein Fragezeichen ?

Das heißt: die Aussage lässt mehrere Deutungen zu.

 

1.) Pfarrgemeinderat ist, was Frauen daraus machen .

Feststellungen:

  • Der PGR ist eine Möglichkeit, das Leben einer Pfarrgemeinde zu
    gestalten.
  • Ob ein PGR diese Möglichkeit nützt, hängt von seinen Mitgliedern ab.
  • Wenn Frauen initiativ sind, ist der PGR, was Frauen daraus machen.
    Sie müssen nicht auf die Initiative der Männer warten.

2.) Pfarrgemeinderat ist, was Frauen daraus machen !

Aufrufe:

! Die Frauen, die im PGR vertreten sind, sollten ihre Anliegen und
Vorstellungen noch viel deutlicher und selbstbewusster einbringen!
! Frauen sollten sich - innerhalb und außerhalb des PGR - gegenseitig
noch vielmehr unterstützen und stärken!

3.) Pfarrgemeinderat ist, was Frauen daraus machen ?

Anfragen:

? Trifft es zu, dass der PGR - in unserer Pfarre von Frauen geprägt
wird?
? Ist es wünschenswert, dass der PGR überwiegend von Frauen
besetzt und geprägt wird?

Man muss darüber reden.


Diskutieren Sie darüber in Ihrer Pfarre! Mailen Sie uns Ihre Meinung!

 

Mehr zum Thema "Frauenwirken in der Pfarre" finden Sie in der Heftreihe "unser thema".

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/