Tuesday 15. October 2019

Rabbinerin sucht Dialog mit ChristInnen

11.07.2001
Univ.Prof. Goodman-Thau bei Sommerstudientagung der Katholischen
Frauenbewegung Österreichs ­ Wurzeln des Christentums erkennen

Die erste Rabbinerin in Österreich, Univ. Prof. Dr. Eveline Goodman-Thau, will den Dialog zwischen Jüdinnen und Christinnen fördern. Bei der Sommerstudientagung der Katholischen Frauenbewegung Österreichs unterstrich sie wie wichtig für katholische Frauen die Auseinandersetzung mit dem Judentum, mit den Wurzeln des Glaubens sei.
Die Rabbinerin der jüdisch-liberalen Gemeinde Or Chadasch in Wien erklärte den Führungskräften der kfbö die Bedeutung der biblischen Texte, der Gebete und Festtage im Judentum. Ausführlich setzte sie sich mit der Gestaltung des Shabbats auseinander und lud die Katholikinnen zum gemeinsamen Beten und Singen von jüdischen Shabbattexten und Liedern ein.

 

„Ich will niemand zum Judentum bekehren, aber ich will aus euch gute Christinnen machen, sodass ihr die Juden in Ruhe lässt", betonte Goodman-Thau am Dienstag, 10.Juli 2001, im Bildungshaus St.Hippolyt in St.Pölten. Die in Israel lebende und seit 20 Jahren in Deutschland lehrende Professorin für jüdische Philosophie und Geistesgeschichte wurde 1934 in Wien geboren und konnte 1938 in der Zeit des Nationalsozialismus mit ihrer Familie nach Holland fliehen. Als Überlebende des Holocaust will sie ihr eigenes Leben so gestalten, dass sie jenen gerecht wird, die Opfer der Judenverfolgung wurden. So sind ihr die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, die Reflexion des persönlichen Verhaltens zur Zeit des Nationalsozialismus und das Verständnis für das Judentum wichtige Anliegen. Der Dialog zwischen den Generationen, zwischen Großmüttern, Müttern und Töchtern über den Holocaust und über die persönliche Beziehung zum jüdischen Volk scheint ihr unerlässlich. Denn Verdrängen und Schweigen belastet nach Ansicht der Rabbinerin das familiäre Klima.

 

Im jüdischen Festkreis spielt die Erinnerung an die Vergangenheit eine große Rolle. „Das jüdische Volk lebt aus seiner Geschichte", betonte Goodman-Thau. Dabei gehe es jedoch nicht um historische Fakten, sondern um die Erinnerung, um die Vergegenwärtigung von entscheidenden Ereignissen und deren aktuellen Bezug auf die Gegenwart, auf das
persönliche Leben.

 

Das Jahresthema der Katholischen Frauenbewegung Österreichs „Zukunft braucht Vergangenheit" wird im Rahmen der Sommerstudientagung unter dem Aspekt „In Vielfalt Glauben feiern" fortgesetzt. 100 Führungskräfte der kfb aus ganz Österreich sowie aus Südtirol suchen in dieser Woche gemeinsam mit ExpertInnen nach einer zeitgemäßen Interpretation und Gestaltung von Riten, Symbolen und Zeichen. Als erste Hauptreferentin legte die Rabbinnerin Eveline Goodman.Thau die „Wurzeln unserer Religion, unseres Glaubens unseres Feierns" dar.

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/