Tuesday 26. May 2020

Faires und nachhaltiges Wirtschaften in der Krise

 

Während wir die Mitarbeiter*innen im Lebensmittelhandel zu Recht als Held*innen feiern, müssen wir auch die Arbeit von Kleinbauernfamilien und Beschäftigten würdigen, ohne die es nichts geben würde, was man in die Regale einschlichten kann. Jene in Österreich, wie auch im globalen Süden. Als Mitgliedsorganisation unterstützen wir daher den offenen Brief von Fair Trade Österreich und berichten über die Situation der Kaffebäurinnen des KFB/EZA ADELANTE Frauenkaffees in Honduras

 

 

 

Denn in einer globalisierten Welt haben alle Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Krise auch Folgen für den Süden. Zusätzlich zu den bestehenden Bemühungen innerhalb der Produktionsländer braucht es auch Solidarität und Unterstützung von außerhalb.

 

Als Mitglied von Fair Trade Österreich unterstützen wir den offenen Brief an die Bundesregierung mit der Forderung die UN-Deklaration über die Rechte von Kleinbauern und -bäuerinnen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten(UNDROP) zu unterstützen und umzusetzen; nach fairen Lieferketten - allen voran bei den öffentlichen Beschaffungen; dass Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie die Wirtschaftssysteme des Südens nicht zusätzlich schwächen und dass die weiteren Schritte dabei helfen, die Weltwirtschaft fairer und nachhaltiger gestalten. Darüber hinaus brauchen die Länder des Südens rasche und wirksame Maßnahmen, damit auch dort adäquat auf die Covid-19-Pandemie reagiert werden kann.

 

Der ADELANTE Frauenkaffee in der Krise

 

Dolores Espinoza, Kaffeebäuerin, Mitbegründerin und "Botschafterin" der Frauenkooperative APROLMA aus Honduras produziert Kaffee unseren Adelante Kaffe. Der Kaffee ADELANTE wurde 2015 in sehr erfolgreicher Zusammenarbeit von uns mit der EZA und den Weltläden in Österreich lanciert. Faire Bezahlung und zusätzliche Qualitätsprämien tragen dazu bei, dass die Frauen sozial und wirtschaftlich gestärkt werden und sie die
Früchte ihrer Arbeit ernten können. Dolores Espinoza erzählt hier von ihren Herausforderungen aufgrund der Covid-19 Pandemie aber auch von der Solidarität und der letzten Lieferung  des Adelante Cafes nach Österreich vor der Pandemie.

 

"Allen die uns bis jetzt so unterstützt haben, die EZA, die Weltläden, die KFB, die dazu beigetragen haben, dass unser Kaffee Adelante ein Erfolg geworden ist, denen möchten wir sagen, dass uns das ungemein motiviert, weiterzukämpfen, auch in diesen schwierigen Zeiten. Wir hoffen, auch mit Gottvertrauen, dass wir diese Situation gut überstehen und bald wieder unsere Vorhaben aufnehmen können. Vielleicht müssen wir alle auch erkennen, dass sich unser Leben, unsere Art zu denken und zu handeln verändern muss. Vieles wird sich wohl verändern, hoffentlich zum Guten."

Dolores Espinoza

 

Den fairen Bio Kaffe, der unter anderem von Dolires Espinoza und den anderen Frauen der Genossenschaft produziert wird, könnt ihr übrigens gleich hier online bestellen.

 

 

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Spendenmöglichkeit

 

Zum Schutz Ihrer Gesundheit empfehlen wir Ihnen direkt online zu spenden auf spenden.teilen.at

 

Selbstverständlich können Sie uns auch direkt über online Banking unterstützen

 

Aktion Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung
IBAN: AT83 2011 1800 8086 0000
BIC: GIBAATWWXXX

 

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Geben Sie dazu bitte Name und Geburtsdatum an.

 

 

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 ... 13 14 15     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: +43 1 51611-1630, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/