Tuesday 15. October 2019

Sozialpolitischer Meilenstein schafft Familien zweiter Klasse

08.10.2003
Katholische Frauenbewegung Österreichs lehnt Betriebsgröße als Faktor für Recht der Eltern auf Teilzeitarbeit ab ­ Regierung unterstützt Wirtschaftsinteressen mehr als Wohl des Kindes und der Eltern
"Das Recht auf Teilzeit für Eltern ist nur dann ein sozialpolitischer Meilenstein, wenn es für alle Mütter und Väter gilt. Es kann nicht sein, dass der Zufallsfaktor Betriebsgröße die Familien in zwei Klassen spaltet. Da wird der Meilenstein zum Hindernis für Eltern, die Familie und Beruf bestmöglich vereinbaren wollen." Dies betont die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs, Margit Hauft, am Mittwoch, 8.Oktober, in einer Stellungnahme zum Ministerratsbeschluss über das Recht auf Teilzeitarbeit für Eltern. "Dieses Übereinkommen von ÖVP und FPÖ ist keine wünschenswerte Ermunterung zum Kind, denn es benachteiligt vor allem einen Großteil der Frauen. Außerdem macht es leider wieder einmal deutlich, welch geringes Gewicht das wichtige Ressort Frauenpolitik auch in dieser Regierung hat."

Die Regierung will nur jenen Eltern, die mindestens drei Jahre ununterbrochen in einem Betrieb ab 21MitarbeiterInnen tätig sind, einen gesetzlich verankerten Anspruch auf Teilzeitarbeit bis zum 7. Geburtstag des Kindes zugestehen. Damit ist fast die Hälfte aller ArbeitnehmerInnen von dieser Regelung ausgeschlossen. "Da auch kein pensionsrechtlicher Ausgleich für Teilzeitarbeit wegen familiärer Verpflichtungen vorgesehen ist, werden vermutlich Väter von ihrem möglichen Rechtsanspruch wegen zu hoher finanzieller Einbußen nicht Gebrauch machen. Partnerschaftliche Arbeitsaufteilung wird somit nicht ausreichend gefördert. Nach wie vor fehlen Maßnahmen, die Männer ermutigen, Erziehungs- und Betreuungsaufgaben in der Familie wahrzunehmen", bedauert die kfbö-Vorsitzende Margit Hauft. Sie hofft, dass das Begutachtungsverfahren und die parlamentarische Behandlung noch ein Umdenken der Regierung und der Wirtschaft bewirken.

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/