Monday 14. October 2019

Kirche braucht starke Frauenorganisation

18.06.2001
Internationales Präsidientreffen deutschsprachiger katholischer Frauenverbände in Salzburg ­ Katholische Frauenbewegung Österreichs lud zur Standortbestimmung ein

 

Organisierte Frauenarbeit ist in der katholischen Kirche auch im 21. Jahrhundert notwendig, um die Gemeinschaft von gläubigen Frauen aus unterschiedlichen Lebensbereichen zu fördern und den Anliegen von Christinnen in Kirche und Gesellschaft Gehör zu verschaffen. Dies wurde bei einem internationalen Präsidientreffen deutschsprachiger Frauenorganisationen am Wochenende in Salzburg betont.

 

Die Vertreterinnen katholischer Frauenverbände aus Deutschland, der Schweiz, Südtirol und Österreich bekannten sich zur basisorientierten, demokratisch strukturierten Großorganisation, in der Frauen die Bedeutung des Glaubens als verbindende Kraft über alle Gegensätze hinweg erleben und ihre vielfältigen Interessen und Begabungen verwirklichen können. Kontemplation und Aktion werden in den einzelnen Frauenverbänden vereinigt, in dem Gebet und politisches Handeln einander ergänzen, um aus christlicher Verantwortung und aus dem Selbstverständnis mündiger Christinnen heraus Frauenanliegen in der Öffentlichkeit zu vertreten. Künftig wollen die katholischen Frauenorganisationen noch stärker als bisher über die Grenzen hinweg zusammenarbeiten und gemeinsame Ziele, wie z.B. die Anerkennung und Aufwertung ehrenamtlicher, unbezahlter Arbeit, verfolgen.

 

Die Salzburger Politologin, Univ. Prof. Dr. Barbara Wicha unterstrich bei dem vom 14. bis 17.Juni 2001 im Bildungshaus St.Virgil anberaumten Treffen die Notwendigkeit gemeinsamen politischen Handelns. Die Wiener Historikerin Univ.Prof. Dr. Edith Saurer warf in ihrem Referat einen Blick auf die Geschichte der Frauenbewegung. Sie betonte wie wichtig es ist, die Anliegen früherer Frauengenerationen nicht zu vergessen. Die Salzburger Frauenbeauftragte Mag. Romana Rotschopf resümierte über ihre Erfahrungen mit der Katholischen Frauenbewegung und stellte manche kritische Frage.

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/