Dienstag 26. März 2019

100 Stunden Trauerkundgebung-45 Organisationen halten Tag und Nacht Mahnwache für die Opfer unter den Ärmsten der Armen

kfbö appelliert gemeinsam mit entwicklungspolitischen Organisationen gegen weitere Kürzungen von EZA Geldern

 

[Wien, 12.5.2014, OTS] Im Rahmen der Kampagne "Mir wurscht?" werden der Dachverband Globale Verantwortung und die 45 mitwirkenden Organisationen (Caritas, Care, Volkshilfe, Rotes Kreuz, LICHT FÜR DIE WELT etc.) 100 Stunden durchgängig beim Ballhausplatz wachen. Viele prominente Persönlichkeiten haben sich ebenfalls bereits angekündigt, um sich im Kondolenzbuch einzutragen.

 

Während dieser 100 Stunden haben alle Interessierten die Möglichkeit zu erfahren, was die budgetären Kürzungen der Entwicklungszusammenarbeit und Humanitären Hilfe für die betroffenen Menschen ganz konkret bedeuten. Wir bitten um regen Publikumsbesuch:
Es kann und darf kondoliert werden.

 

Annelies Vilim Geschäftsführerin des Dachverbandes Globale Verantwortung reagiert angriffig auf die neuerlichen Kürzungen: "Die Aktivitäten unserer "Mir Wurscht?"-Kampagne sind ein Akt der Notwehr, stellvertretend für die Ärmsten der Armen, die unter den Budgetktürzungen am Härtesten zu leiden haben."

 

Erich Fenninger, Bundesgeschäftsführer der Volkshilfe Österreich mahnt ein: "Diese Budgetkürzungen kosten Menschenleben. Wir stehen hier symbolisch für all jene Betroffenen, deren Leben uns nicht wurscht ist. Österreich muss seine internationale Verantwortung wahrnehmen. Mahnende Worte gab es schon genug. Es ist Zeit für Handlungen."

 

Caritas Auslandshilfe-Generalsekretär Christoph Schweifer stellt dazu unmissverständlich fest: "In den vergangenen Jahren wurde bereits dramatisch gekürzt. Jetzt noch einmal 20 Prozent in der Entwicklungshilfe zu kürzen, ist gleichzusetzen mit unterlassener Hilfeleistung für Menschen in Not!

 

Max Santner (Leiter der Internationalen Zusammenarbeit beim Österreichischen Roten Kreuz) kritisiert die österreichische Politik scharf: "Humanitäre Hilfe heißt Lebenretten in Konflikten oder nach Naturkatastrophen. Wir fordern schon seit Jahren, dass der österreichische Staat seine Verantwortung gegenüber Menschen in Notlagen wahrnimmt und bereit ist, dafür angemessene Mittel zur Verfügung zu stellen. Mehrere Vertreter der Regierung und zahlreiche Parlamentarier haben angekündigt, dass der dafür geschaffene

 

Auslandskatastrophenfonds mit 20 Millionen Euro dotiert wird. Das steht sogar im Regierungsübereinkommen. Und nun: alles Schall und Rauch. Der Fonds bleibt weiterhin mit mickrigen fünf Millionen deutlich unterdotiert und ich frage mich schön langsam, wann unsere PolitikerInnen wieder Handschlagqualität beweisen."

 

Rupert Roniger, Geschäftsführer von Licht für die Welt hält in seiner Trauerrede ganz klar fest: "Als zweitreichstes Land der EU hat sich Österreich verpflichtet, Entwicklungshilfe zu leisten und damit auch Menschen mit Behinderungen zu unterstützen. Dies ist keine Fleißaufgabe, sondern ein Gebot der Solidarität mit den Ärmsten."

Fakten: 17 Millionen Euro Kürzungen bedeuten z.B. ganz konkret: 1 Million Euro weniger bedeutet, dass 45.000 Kindern der Schulbesuch verwehrt bleibt. Bei 17 Millionen betrifft es 765.000 Kinder

 

1 Million Euro weniger bedeutet, dass 15.000 Menschen hungern müssen, weil ihnen das Saatgut fehlt. Bei 17 Mio betrifft es 255.000 Menschen

Mit 1 Million Euro können 33.000 blinde Menschen wieder sehen, oder 2.000 Familien langfristig vom Hunger befreit werden. Mit 17 Millionen sind das entweder 500.000 blinde Menschen, die weiter blind bleiben oder 34.000 Familien, die nicht vom Hunger befreit werden können.

 

Ort/Termin: Mahnwache: Eröffnung am Montag, 12.05.2014, 10:00 - Freitag, 16.04.15:00 1010 Wien, Bruno-Kreisky-Gasse/Ecke Ballhausplatz, Schauflergasse, am Gehsteig neben Brunnen

 

Rückfragen:

GlobaleVerantwortung,RomanaBartl,+43/1/522442215,+43/699/12696310, romana.bartl@globaleverantwortung.at

 

Caritas, Margit Draxl, +43/1/488 31- 417, margit.draxl@caritas-austria.at;

 

Licht für die Welt, Alexandra Zotter,+43/1/8101300-34,+43/676/4530503, a.zotter@licht-fuer-die-welt.at

 

Rotes Kreuz, Thomas Marecek, +43/1/58900/151,thomas.marecek@roteskreuz.at

 

Volkshilfe, Erwin Berger,Tel. +43/676 83 402 215,
erwin.berger@volkshilfe.at

 

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders. OTS0128 2014-05-12 12:26 121226 Mai 14 GEZ0001 0546

 

Foto:

OBS0014 5 II 0045 AI

Mo., 12. Mai 2014

Personen: von links nach rechts: Hartiwg Kirner/Fairtrade, Rupert Roniger/Licht für die Welt, Heinz Hödl/KOO, Christoph Schweifer/Caritas Österreich, Gabriele Tebbich/Horizont3000, Erwin Berger/Volkshilfe, Max Santnder/Rotes Kreuz Österreich, Dorothea Patzl/Katholische Frauenbewegung, Annelies Vilim/Globale Verantwortung, Thomas Haunschmid/CARE, Elfriede Schachner/Südwind Fotograf: ar

Fotocredit: Globale Verantwortung@Anna Rauchenberger, Foto frei

Ort: Österreich / Wien

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 ... 14 15 16     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/