Thursday 2. April 2020

Teilen Spendet Zukunft

 

Seit mehr als 60 Jahren fördert die Aktion Familienfasttag der katholischen Frauenbewegung Österreichs Frauenprojekte in Afrika, Asien und Lateinamerika - derzeit über 100 Projekte.

 

In ihrer jährlichen Aktionszeit – der Fastenzeit – lädt die Aktion Familienfastttag zu Benefizsuppenessen, die ehrenamtlich von Frauen in kfb Gruppen in hunderten von Pfarren österreichweit organisiert werden. Der Erlös der Suppenessen kommt der Aktion Familienfasttag zugute.

 

Heuer legt die Aktion Familienfasttag den Bildungsschwerpunkt auf das Thema Ernährungsouveränität und hat daher Frauen aus 2 Projekten in Nordostindien eingeladen um in Österreich über ihre Arbeit u.a. zum Thema Ernährungssouveränität zu sprechen: Ajitha George aus dem Projekt B.I.R.S.A und Bina Stanis aus dem Projekt CASS.

 

Seit rund einem Jahrhundert sind im Nordosten Indiens, im Bundesstaat Jharkand, Bergbaufirmen tätig, die Kohle und Erz abbauen. Die indigene Bevölkerung vor Ort, die in enger Beziehung mit der Natur und vor allem dem Wald lebt, hat insbesondere in den letzten Jahrzehnten, während der exzessiver Tagbau betrieben wurde, nach und nach ihre Lebensgrundlage verloren. Teilweise verdingen sich die „Adivasi“, wie die indigene Bevölkerung genannt wird, in Minen und auf den oberirdischen Abbauflächen, vielfach unter ausbeuterischen Bedingungen, viele Menschen sind ganz  ohne Arbeit.

 

Armut und Mangelernährung sind weit verbreitet. Jetzt, da der Wald gerodet oder nur noch in kleinen Beständen vorhanden ist und Ackerland rar, müssen Lebensmittel mittels Geld erworben werden, die Vielfalt an Nährstoffen ist verloren gegangen. Insbesondere Frauen und Mädchen leiden, Anämie ist eine verbreitete Krankheit unter ihnen.

 

Die Katholische Frauenbewegung Österreichs fördert Partnerinnen in dieser Region, die indigene Frauen und Mädchen stärken. Die Projektpartnerinnen Schwester Bina Stanis und Ajitha George engagieren sich im Aufbau einer nachhaltigen Ernährungs- und Gesundheitsversorgung, die auf natürlichen Ressourcen, indigenem Wissen und Selbstverwaltung basiert. Sie bieten Fortbildungen in ökologischer Landwirtschaft, unterstützen beim Bau von Saatgutbanken, von Modellgärten, Geröllsperren, Bewässerungsanlagen. Sie tragen dazu bei, dass das Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Frauen und Mädchen wachsen kann, organisieren Trainings für weibliche Führungskräfte und geben Rechtshilfe zu Indigenen- und Frauenrechten.

 

Wir bedanken uns für das ehrenamtliche Engagement der zahlreichen Frauen der katholischen Frauenbewegung, die durch ihren Einsatz die Suppenessen in ganz Österreich ermöglichen. Durch die Spenden, die dabei gesammelt werden unterstützen sie Frauen, wie jenen im indischen Bundesstaat Jharkand dabei ihre Zukunft in die eigene Hand zu nehmen! 

 

Wenn auch die unsere Projektarbeit unterstützen möchten, spenden sie jetzt!

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Spendenmöglichkeit

 

Zum Schutz Ihrer Gesundheit empfehlen wir Ihnen direkt online zu spenden auf spenden.teilen.at

 

Selbstverständlich können Sie uns auch direkt über online Banking unterstützen

 

Aktion Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung
IBAN: AT83 2011 1800 8086 0000
BIC: GIBAATWWXXX

 

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 ... 13 14 15     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: +43 1 51611-1630, E-Mail: office@kfb.at
http://kfb.at/