Monday 14. October 2019

Kein Schweigen zu häuslicher Gewalt

25.11.2006
Katholische Frauenbewegung Österreichs appelliert an Mitglieder, Frauenhelpline und Beratungseinrichtungen zu nützen
Gewalt in der Familie darf nicht verschwiegen und tabuisiert werden. Dafür setzt sich die Katholische Frauenbewegung Österreichs ein. Anlässlich des Starts der internationalen Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" am Samstag, 25.November 2006, appelliert sie an ihre rund 200.000 Mitglieder, die Augen vor dem Problem häuslicher Gewalt nicht zu verschließen, sondern die Frauenhelpline 0800 222 555 und Beratungsstellen zu nützen. Von den verantwortlichen PolitikerInnen fordert die kfbö eine ausreichende Dotierung dieser Hilfseinrichtungen.
"Es gibt leider noch immer Männer, die meinen, die Frau sei ihr Eigentum, über das sie verfügen können", stellt Margit Hauft, Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs fest. "Fast wöchentlich belegen dies Meldungen über Gewalttaten gegen Frauen, die sich von ihrem Partner trennen wollen. Hier ist noch viel Bewusstseinsarbeit auch in den katholischen Pfarrgemeinden nötig."
Die Katholische Frauenbewegung versucht bereits seit Jahren in ihrer Bildungsarbeit Frauen zu ermutigen, Gewaltprobleme zur Sprache zu bringen. "Dennoch merken wir immer wieder, dass Frauen oft dazu nicht bereit sind, weil sie das Bild der friedvollen christlichen Familie in der Pfarrgemeinde aufrecht erhalten wollen. Hier bedarf es sensibler, verständnisvoller Seelsorger und Seelsorgerinnen, vor allem aber auch einer Gemeinde, die das weit verbreitete Problem häuslicher Gewalt nicht verdrängt", meint Hauft.

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/