Tuesday 26. May 2020

Frauen fordern Teilhabe an der Kirchenleitung

31.01.2001
Katholische Frauenbewegung Österreichs strebt gleichberechtigte und partner-schaftliche Teilhabe der Frauen am Leben der Kirche an - Frauenkommissionen mit Entscheidungskompetenz und Weihe zur Diakonin sind Ziele der kfbö

 

Die Katholische Frauenbewegung Österreichs (kfbö) resigniert nicht angesichts des Stillstandes in der Diskussion um die Zulassung von Frauen zu Weiheämtern in der katholischen Kirche. "Wir lassen nicht nach bei unserem Einsatz für eine gleichberechtigte und partnerschaftliche Teilhabe der Frauen am Leben der Kirche," betonte die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs, Margit Hauft, am Mittwoch, 31. Jänner 2001 bei einem Pressegespräch in Wien. So fordert die kfbö die Errichtung von Frauenkommis-sionen mit Entscheidungskompetenz in allen Diözesen sowie auf Österreichebene und verlangt die Zulassung von Frauen zu allen Diensten der Kirche. Entschieden wird jeder Versuch einer Tabuisierung der Weiheämter für Frauen abgelehnt. Vor allem die Zulassung von Frauen zur Weihe als Diakonin sollte "qualifiziert und ernsthaft" vorangetrieben werden, "um Frauen bei derem pastoralen Einsatz, wie z.B. in der Krankenseelsorge, zu stärken", betonte Hauft.


Die kfbö-Vorsitzende trat auch für die stärkere Mitgestaltung von Frauen bei liturgischen Feiern ein. Die "weibliche liturgische Handschrift" sollte nicht nur bei Frauenliturgien, sondern immer mehr im Gemeindegottesdienst spürbar werden. Sie plädierte auch für einen von der Kirchenleitung offiziell anerkannten "Frauenleseplan", der mit relevanten Bibelstellen für Frauen durch das Kirchenjahr begleitet.

 

Ingrid Klein: Stillstand in Frauenfragen in Kirche und Gesellschaft

 

Die langjährige, ehemalige kfbö-Vorsitzende Ingrid Klein beklagte bei dem Pressegespräch einen Stillstand in Frauenfragen sowohl in der Kirche als auch im politischen - öffentlichen Raum. Vor mehr als zehn Jahren hatten die größten katholischen Frauenorganisationen im deutschsprachigen Raum gemeinsam in einem Faltblatt die gleichberechtigte Mitwirkung der Frau in der Kirche gefordert. 2001 werden Frauen in der katholischen Kirche zwar als gleichwertige, jedoch noch immer nicht als eigenständige und gleichberechtigte Menschen angesehen, bedauerte Klein. Frauen prägen zwar den Alltag in der Kirche, sind weitgehend als Seelsorgerinnen akzeptiert und oft zahlreich in Gremien, wie z.B. dem Pfarrgemeinderat vertreten, verfügen aber selten über Leitungs- und Entscheidungsbefugnisse. Frauen werden nach Ansicht von Ingrid Klein zwar als Mit-Arbeiterinnen auf allen kirchlichen Ebenen gern gesehen, aber selbstbewusst und selbstständig agierende Frauenorganisationen werden kaum gewollt. Die organisierte kirchliche Frauenarbeit sei deshalb heute schwieriger als vor zehn Jahren. "Die Kirche braucht aber die Wirkkraft einer großen Frauenorganisation genauso wie die Arbeitskraft einzelner Frauen", hoben Margit Hauft und Ingrid Klein hervor.

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Spendenmöglichkeit

 

Zum Schutz Ihrer Gesundheit empfehlen wir Ihnen direkt online zu spenden auf spenden.teilen.at

 

Selbstverständlich können Sie uns auch direkt über online Banking unterstützen

 

Aktion Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung
IBAN: AT83 2011 1800 8086 0000
BIC: GIBAATWWXXX

 

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Geben Sie dazu bitte Name und Geburtsdatum an.

 

 

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Daheim Suppe essen & spenden

 

Alle Infos zum Suppenessen der Aktion Familienfasttag in Zeiten der Corona-Krise

 

#onlinesuppenessen

 

 

Zum Schutz Ihrer Gesundheit empfehlen wir Ihnen direkt online zu spenden auf spenden.teilen.at

 

Selbstverständlich können Sie uns auch direkt über Telebanking unterstützen

 

Aktion Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung
IBAN: AT83 2011 1800 8086 0000
BIC: GIBAATWWXXX

Aktion Familienfasttag

unser entwicklungspolitisches Engagement

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

z. Hd. Mag.a Angelika Ritter-Grepl
Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien
Email: office@kfb.at

 

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

 

 

 

 

 
 
zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: +43 1 51611-1630, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/