Freitag 20. Oktober 2017
dka

Auftrag und Kraftquelle

Nachruf auf Eva Klawatsch-Treitl

 Fassungslos und in großer Trauer hat die Katholische Frauenbewegung Österreichs die Nachricht vom Tod von Eva Klawatsch-Treitl entgegengenommen. Eva ist am 14. Dezember im Alter von 49 Jahren völlig unerwartet in ihrem Zuhause in Mödling verstorben. Mit der kfb war sie über Jahrzehnte auf vielfache Weise verbunden, als Expertin und Kollegin in entwicklungspolitischen Agenden ebenso wie in allgemeinen Fragen von Frauenpolitik und Ökonomie.

Pixelio

(Ohn-)Macht der Medien?

Veranstaltungseinladung: Zur Rolle der „vierten Gewalt“ in einer radikalisierten Öffentlichkeit

Spätestens mit den Präsidentschaftswahlkämpfen 2016 hat sich unüberseh- und -hörbar eine Radikalisierung der öffentlichen Debatte vollzogen. Sie ist auf der Ebene des politischen Diskurses genauso wahrnehmbar wie auf der Ebene des medialen Diskurses. 

"Christlich geht anders!"

Die kfb erhebt ihre Stimme gegen soziale Ungerechtigkeit

[Wien, 18.11.2016, HP] Unter diesem Motto stand eine Pressekonferenz am 18. November 2016 im Otto-Mauer-Zentrum in Wien. Vertreterinnen und Vertreter christlicher Organisationen, darunter Veronika Pernsteiner, Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs, gaben „Solidarische Antworten auf die soziale Frage“.

Fair Trade

FAIRTRADE-Award für Katholische Frauenbewegung Österreichs

kfbö gewinnt ersten Preis in der Kategorie „Zivilgesellschaft“ mit dem Frauenkaffee-Projekt „ADELANTE“

[Wien, 18.11.2016, PA] Den ersten Preis in der Kategorie „Zivilgesellschaft" hat die Katholische Frauenbewegung Österreichs mit ihrem Frauenkaffee-Projekt „ADELANTE" im Rahmen der heuer in Österreich erstmals verliehenen FAIRTRADE-Awards gewonnen. Im Beisein von Vertreterinnen aus Politik, Wirtschaft und Nichtregierungsorganisationen haben die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs, Veronika Pernsteiner, den Preis am 17. November anlässlich eines Festakts in Wien entgegengenommen: „Mit dem Frauenkaffee transportieren wir tassenweise den gegenwärtigen thematischen Schwerpunkt der Katholischen Frauenbewegung.“

Maren Beßler by pixelio

Rassismus ist keine politische Option für Menschen mit christlichem Selbstverständnis

Theologin Regina Polak appelliert in Gespräch mit der Katholischen Frauenbewegung Österreichs an Kirchenleitung, Verbreitung und Anwendung einer politischen Praxis im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils zu fördern

[Wien, 9.11.2016, PA] An die Notwendigkeit einer an Menschenwürde, Gerechtigkeit und Gemeinwohl ausgerichteten „politischen Praxis“ von Christinnen und Christen erinnert die Theologin Regina Polak, assoziierte Professorin an der Katholisch-Theologischen Fakultät Wien, im Gespräch mit der Katholischen Frauenbewegung Österreichs.

Maren Beßler by pixelio

Mindestsicherungsdebatte: Beschämendes Zeugnis für politische Kultur in Österreich

Katholische Frauenbewegung Österreichs kritisiert falsch fokussierte Verteilungsdebatte in populistisch aufgeheiztem Politikbetrieb

[Wien, 3.11.2016, PA] Als „beschämend“ bezeichnet die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs, Veronika Pernsteiner, die seit Monaten laufende Debatte um eine Reform der Bedarfsorientierten Mindestsicherung.

Jerzy Sawluk pixelio

Chaos „Herbstferien“: Stress statt Erholung

Österreichischer Frauenring, Katholische Frauenbewegung und Plattform für Alleinerziehende fordern Vereinheitlichung von schulfreier Zeit im Herbst

[Wien, 25.10.2016, PA] Ein Ende der Halbherzigkeit in der Debatte um eine Neuregelung der Schulferien fordern der Österreichische Frauenring, die Katholische Frauenbewegung Österreichs und die Österreichische Plattform für Alleinerziehende. Als einen ersten Schritt verlangen sie die Vereinheitlichung der schulfreien Zeit im Herbst in Städten und Bezirken. 

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, Fax: 01-51552-3764, E-Mail: office@kfb.at
http://www.kfb.at/