Monday 24. February 2020

NGOs fordern mehr Dilaogbereitschaft und Transparenz bei WTO-Verhandlungen

Das für heute geplante Pressegespräch vor der WTO Ministerkonferenz in Doha/Qatar muss wegen kurzfristiger Absage des Vertreters aus dem Landwirtschaftsministerium entfallen!
Wien- Die Arbeitsgemeinschaft Entwicklungzusammenarbeit (AGEZ) und katholische EZA-Organisationen suchen im Vorfeld der WTO-Ministerkonferenz den Dialog mit der Österreichischen Bundesregierung. Für heute, Donnerstag, den 8.11., war ein Round Table Gespräch mit einem Vertreter aus dem Landwirtschaftsministeriums zu den Auswirkungen des Landwirtschaftsabkommens der WTO auf die weltweite Ernährungssicherung geplant. Die kurzfristige Absage aus dem zuständigen Ministerium wirft die Frage auf, ob das österreichische Landwirtschaftsministerium tatsächlich an einer ernsthaften Diskussion und Auseinandersetzung mit demokratischen Kräften gelegen ist. Das Verhalten spiegelt aber den Umgang mit entwicklungspolitischen Anliegen in der angehenden WTO-Ministerkonferenz wider. Lippenbekenntnisse statt Aufgreifen der Anliegen aus Entwicklungsländern.

Die meisten Entwicklungsländer brachten Vorschläge in die laufenden Verhandlungen ein, die für die Ernährungssicherung ihrer Länder von zentraler Bedeutung sind, bisher aber keinen Niederschlag fanden.
Lebensmittel sollen nicht primär als reines Handelsgut gesehen werden, vielmehr muss Agrarwirtschaft in einen direkten Zusammenhang mit der Nahrungsproduktion gestellt werden und mit dem Recht des Menschen auf Nahrung.
Eine nachhaltige Landwirtschaft in Nord und Süd ist absolute Voraussetzung für einen erfolgreichen Kampf gegen Hunger und Armut auf dieser Welt.


Wir fordern die Vertreter der Industriestaaten auf, die Vorschläge der NGOs und Vertretern der Entwicklungsländer sorgfältig zu prüfen.
Dialogbereitschaft und Transparenz in Entscheidungsprozessen sind Voraussetzung, dass in Doha nicht der Grundstein für weitere Ungerechtigkeiten gelegt wird.

Nähere Information:
Welthaus Wien
Ursula Hinterhölzl
Stephansplatz 6/5/19
1010 Wien
Tel: 51552/3353
Wien@welthaus.at


Katholische Frauenbewegung (kfb)
Koordinierungsstelle der Österreichischen Bischofskonferenz für internationale Entwicklung und Mission
AGEZ-Arbeitsgemeinschaft Entwicklungszusammenarbeit

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 ... 13 14 15     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs Katholische Frauenbewegung Österreichs, Referat für Entwicklungspolitik - Aktion Familienfasttag
1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7, Tel: +43 1 51611-1633, E-Mail: teilen@kfb.at, ZVR-Nr.: 743627551
http://www.kfb.at/